Seit Mitte November läuft im Jugendhaus ein Projekt von Jugendlichen fĂźr Jugendliche. Das Computerspiel Minecraft begeistert einen Großteil der Kinder und Jugendlichen, die täglich ins Jugendhaus kommen. In diesem Computerspiel ist es mĂśglich, eigene Welten aus BlĂścken unterschiedlicher Baumaterialien zu erschaffen. Das Prinzip ähnelt ein wenig den Legosteinen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. In diesen gebauten Welten kann der Spieler anschließend interagieren. Durch die Begeisterung an diesem Spiel entstand die Idee Cossebaude nachzubauen. Gesagt, Getan. Zuerst wurde Ăźberlegt, was wir dafĂźr alles benĂśtigen. Computer zum Spielen, das Spiel selbst, sowie einen Server, auf dem die Spielwelt entsteht. Ein Name war schnell gefunden: „CraftingStube Cossebaude“.

Cossebaudeansicht im Minecraft

Die nÜtigen Gelder dafßr beantragten die Jugendlichen beim Kinder- und Jugendbßro Dresden. Dort kÜnnen sich Jugendliche beraten lassen, Unterstßtzung fßr ihre Projekte erhalten und Vertreter*innen finden, die Kinder- und Jugendrechte in die Stadtpolitik tragen. Armin vom KijubDD half bei der Antragstellung und gab den Jugendlichen Tipps, wie solch ein Antrag aussehen kann. Ganz unkonventionell und auf die Jugendlichen abgestimmt, wurde telefoniert, E-Mails geschrieben und sogar ein Skypetelefonat wäre drin gewesen. Brauchten die Jungs und Mädels aber nicht. Nachdem die Zusage da war, ging es los. Technik bestellen, Server einrichten, Plugins installieren, Regeln erstellen und einloggen.

Der Anfang gestaltete sich schwieriger als gedacht. Wo fangen wir an, wie breit bauen wir die Straßen, wie hoch die Häuser, wo steht was und Ăźberhaupt? Nachdem aber das Stauseebad entstand, war klar: „hier bauen wir weiter und errichten zuerst die Winkelwiesen, die Schule und arbeiten uns Haus fĂźr Haus vor“.

Mittlerweile wird regelmäßig an Cossebaude gebaut. Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag treffen sich die Jugendlichen zwischen 13 und 16 Uhr im Jugendhaus. Wir sind gespannt, wie Cossebaude am Ende aussehen wird und welche neuen Ideen die Jugendlichen in Ihren Stadtteil bauen.

Das Projekt wird finanziell durch das Kinder- und JugendbĂźro Dresden unterstĂźtzt.